Leuchtdioden

Formel


Immer wieder tritt die Frage auf, welche Leuchtdiode denn nun die Bessere sei. So wird die Eine mit hoher Lichtstärke I [Cd] (Candela ) beworben, die Andere mit hohem Lichtstrom.

Doch zuerst die grundlegende Beziehung zwischen dem Öffnungswinkel α [°] einer Leuchtdiode und dem damit verbundenen Raumwinkel Ω [sr] :

Ω=2 ⋅ π (1-cos(α / 2))

Aus dem Raumwinkel Ω und der Lichtstärke I ergibt sich der Lichtstrom Φ :

Φ=I ⋅ Ω


Es macht jedoch ein klein wenig Mühe, für Vergleiche zwischen Leuchtdioden den Taschenrechner zu quälen. Daher nachfolgende Umrechnungstabelle, in der einige ausgewählte Werte gegenübergestellt werden:

Umrechnungstabelle

Winkel α 180° 75° 50° 40° 30° 20° 10°
Omega Ω 6,28319 1,29840 0,58869 0,37892 0,21409 0,09546 0,02391
18,18 lm 2,89 14
1,77 lm 0,28 1,36 3 4,67 8,27 18,54 74,03
1,53 lm 0,24 1,18 2,60 4,04 7,15 16 63,99
1,05 lm 0,17 0,81 1,78 2,77 4,90 11,00 44
0,75 lm 0,12 0,58
Beispiel: Eine Leuchtdiode sei mit 16 Cd und 20° Öffnungswinkel angegeben. Diese erzeugt somit einen Lichtstrom von 1,53 Lumen. Würde nun das Licht über einen Winkel von 50° gestreut (beispielsweise mittels einer Linse) so ergäbe dies eine Lichtstärke von 2,6Cd.
Resumee: Wer seine Wohnung mit Leuchtdioden auszuleuchten vermag, sollte daher auf hohe Lumen und große Öffnungswinkel achten. Soll dagegen ein Objekt gezielt angestrahlt werden, sind kleine Öffnungswinkel (bzw. hohe Candela-werte) vorzuziehen.